Brain natriuretisches Peptid

Loading...

Das natriuretische Peptid des Gehirns ist eine Gruppe von Aminosäuren, die eine wichtige Rolle bei der Diagnose bestimmter Krankheiten spielt. Diese Substanz wirkt wie ein Hormon und wird auch natriuretisches Peptid vom Typ B genannt.

Das natriuretische Peptid des Gehirns ist eine chemische Verbindung, die in den Ventrikeln produziert wird. Es wird jedoch zerebral genannt, weil es zum ersten Mal im Gehirn eines Schweins isoliert wurde. Später wurde gezeigt, dass der Hauptort der Synthese die unteren Herzkammern waren.

Physiologie des Kreislaufsystems

Der Mensch ist mit einem System doppelter Blutzirkulation (einem arteriellen System und einem venösen System) ausgestattet. Das Herz empfängt das Blut des venösen Rückflusses durch die Venae Cavae. Dieses an Kohlendioxid und Abfallprodukten reiche Blut gelangt in den rechten Vorhof und später in den rechten Ventrikel. Dort angekommen, wird Blut durch die Lungenarterie in die Lungen gepumpt.

Gerade in diesen Organen, wo der Gasaustausch stattfindet, erneuert sich das Blut und wird reich an Sauerstoff. Dieses mit Sauerstoff angereicherte Blut kehrt durch die Lungenvenen (zwei links und zwei rechts) zum Herzen zurück. Es gelangt in den linken Ventrikel und bewegt sich zum linken Vorhof, von wo es durch die Aorta in den Rest des Körpers gepumpt wird.

Veränderungen im natriuretischen Peptid des Gehirns

Das natriuretische Peptid des Gehirns ist ein Marker der Herzpathologie. Dies bedeutet, dass eine gesunde Person einen niedrigen Spiegel dieses Hormons hat, während ein Patient mit Herzproblemen eine hohe Konzentration davon hat. Auf der anderen Seite weisen Veränderungen innerhalb der normalen Herzfunktion auf eine kardiovaskuläre Erkrankung hin.

Ihre Gehalte nehmen angesichts der erhöhten Spannung in der Myokardwand erheblich zu . Das heißt, die Wände des Herzmuskels werden überlastet und sind gezwungen, mehr zu arbeiten, um die erforderlichen Bedürfnisse zu erfüllen.

Die Überlastung des Myokards kann durch ein Übermaß an Volumen (bezogen auf die Pathologie der Atrioventrikularklappen) oder Blutdruck (systemische Hypertonie erzwingt eine größere Auswurfkraft, die beim Ausstoßen des Herzschlags ausgeübt wird) sein.

Loading...

In Überlastsituationen wird die Expression eines Gens innerhalb der Herzzellen oder Kardiomyozyten, die mit dem natriuretischen Peptid des Gehirns in Verbindung stehen, aktiviert. Darüber hinaus beginnt der Produktionsprozess des Vorläufers dieses Hormons , Pro-BNP genannt. Diese Verbindung unterliegt einer Reihe von Modifikationen, die zur Umwandlung von pro-BNP in ein vollständig aktives brain-natriuretisches Peptid führen.

Zugehörige Faktoren

Das natriuretische Peptid des Gehirns ist eine Substanz, die durch dasAusscheidungssystem verarbeitet wird . Nach seiner Verwendung wird es einem Abbauprozess unterzogen, der es in inaktive Verbindungen umwandelt, und später wird es in die äußere Umgebung ausgestoßen.

Der Anstieg der Werte dieses Hormons ist auf das Eingreifen einer Reihe von Faktoren zurückzuführen. Diese Faktoren werden in einer Situation von Herzversagendurch den Patienten präsentiert. Herzinsuffizienz ist eine häufige Pathologie bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Geschichte und im Allgemeinen ist aufgrund der Tatsache, dass das Herz leidet an einer Krankheit, die verhindert, dass es normal funktioniert.

Es kann jedoch auch mit bestimmten systemischen Erkrankungen zusammenhängen. Zum Beispiel bei Schilddrüsenveränderungen (insbesondere bei Autoimmunerkrankungen) und bei der Blutdrucksteigerung.

Wenn ein Patient an Herzversagen leidet, fühlt er sich müde, schwindlig und kann in Situationen minimaler körperlicher Anstrengung in Ohnmacht fallen (in den schwerwiegendsten Fällen dauert dieser Zustand in Ruhe). Außerdem können sich Körperflüssigkeiten in der Lunge, den Nieren usw. ansammeln. Die häufigste ist, dass die Beine anschwellen mit einem Gefühl von Kurzatmigkeit und Müdigkeit, bekannt als Dyspnoe.

Verwendet als Biomarker

Für die Diagnose von Herzinsuffizienz kann das medizinische Team verschiedene Tests und Tests verwenden. Unter ihnen ist der Bluttest, um hohe Niveaus des natriuretischen Peptids des Gehirns zu ermitteln.

Die Erhöhung der Konzentration dieses Hormons zusammen mit einer kompatiblen Klinik bestätigen Herzversagen. So oder so, es ist notwendig , um den Grad der Beeinträchtigung nach der Diagnose zu beurteilen , so dass es immer in der Regel zusätzlich durchgeführt wird , bedeutet einen Stresstest überwacht.

Loading...

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/customer/www/gesundheitstipps24.com/public_html/wp-content/themes/flex-mag-edit/single.php on line 230

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

Copyright © 2015 The Mag Theme. Theme by MVP Themes, powered by Wordpress.

To Top